Archiv der Kategorie: Erfreuliches

SNS – Social Networking Sites

Zum ersten Mal befasst sich eine Studie mit der Nutzung von Social Networking Sites wie studiVZ, myspace & Co. in Österreich.

Ich will diese Studie hier gerne als „theoretical Deep Dive“ für alle besonders Faszinierten (wie meinen SchülerInnen) und alle beruflich Interessierten (wie meinen KollegInnen) vorstellen.

Bei allem statistischen Auswertungen lässt der Autor der Studie keinen Zweifel daran, dass SNS von Jugendlichen durchaus als Werkzeuge verwendet werden und nicht nur zur reinen Unterhaltung.

Ich bin gespannt, was ich noch alles von meinen SchülerInnen lernen werde! Ich werde weiter staunen & berichten!

Advertisements

Erfreuliche Nachricht 2

Endlich ist es soweit. Meine Schülerinnen Aldijana, Silvia und Denise haben eine der ofiziellen Briefmarken der Post AG für die Fußballeuropameisterschaft EURO 2008 im Unterricht designt und nun ist diese Briefmarke in einer Auflage von 500.000 Stück in den Postämtern erhältlich.

Die SchülerInnen und Prof. Piaty mit den Briefmarken am Ersttag

Ich (Mag.Pi) gemeinsam mit meinem Neffen Pauli und den Schülerinnen Denise, Silvia und Aldijana mit den von den Schülerinnen designten Briefmarken bei der Präsentation in Waidhofen an der Ybbs.

Überzeugt hat die Post der kleine „Marketing-Gag“ den sich die SchülerInnen für die Briefmarke einfallen ließen. Genaueres kann in den Oberösterreichischen Nachrichten unter http://tinyurl.com/4vvukk nachgelesen werden.

Die Salzburger Nachrichten haben die Marke bereits zur „Marke der Woche“ gekürt.

Erfreuliche Nachricht 1

Web 2.0 ist für mich aus dem Unterricht nicht mehr wegzudenken:

Die Klassentür öffnet sich quasi „virtuell“ und es passiert, dass ein externer Vortragender auf Einladung des Lehrers (in Form eines eLearning-Tutorials) in den Unterricht spaziert und die „Lehrstunde“ übernimmt. Die SchülerInnen tragen ihre so entstandenen Werke dann aus dem Klassenzimmer, indem sie diese wiederum in ihren öffentlichen Blogs posten.

erstellt von Christian Hausstein

Soweit so normal. Die Fortsetzung der Geschichte gefällt dem Lehrer und seinen SchülerInnen sehr: Die externe Vortragende … in diesem Fall Barbara Luef (www.hdri.at) findet über eine Blogsuchmaschine die Werke jener SchülerInnen, von denen sie eigentlich gar nicht wusste, dass sie diese unterrichtet hatte. Erfreut nimmt sie mit dem Lehrer Kontakt auf und bittet, die Bilder der SchülerInnen veröffentlichen zu dürfen.

Nachzulesen unter http://www.photoshop-podcast.de/2008/05/09/schuler-als-composing-artists/.

Ich gestehe: Web 2.0 im Unterricht einzusetzen beginnt mir richtig Spass zu machen.